Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Weitere Hinweise in der Datenschutzerklärung

Menu
Landschaftspflege
20.10.2019 15:45 ( 1517 x gelesen )

Der Brocken ruft!

Die Vegetationszeit neigt sich langsam dem Ende entgegen.

Das heißt noch lange nicht, dass auch die Arbeiten in der
Landschaftspflege beendet werden.

Ein besonderer Einsatz ist für uns die Pflegemahd auf der
Brockenkuppe. Extreme Witterungs- und Standortbedingungen
erschweren die Arbeiten hier erheblich.



Für uns bedeutet dies, eine möglichst wind- und niederschlagsarme Zeit abpassen und dann mit möglichst vielen Arbeitskräften zuschlagen. Mit dem Freischneider werden die ausgewählten Flächen gemäht, anschließend wird per Hand das Mähgut abgeharkt und mittels Planen von den Flächen abtransportiert. Viel Zeit, um die schöne Aussicht zu genießen, bleibt da nicht. Das Arbeiten zwischen den vielen Granitfelsen erfordert eine ständige Achtsamkeit, wohin man tritt.

Warum wird auf dem Brocken gemäht?

Auch die Bergheiden und Matten auf der Brockenkuppe bedürfen einer Biotoppflege. Durch die Niederschläge werden ständig Nährstoffe in den Boden eingetragen, die vor allem konkurrenzstarke Gräser wie die Rasenschmiele begünstigen. Sie machen der Brockenanemone und den Zwergstrauchheiden das Leben schwer, verdrängen sie. Vorrangiges Ziel der Pflegemaßnahmen ist daher ein kontinuierlicher Biomasseentzug. Überschüssige Nährstoffe werden mit der Biomasse entfernt. Aushagern, nennen die Fachleute diesen Prozess. Dadurch werden die Lebensbedingungen für die seltene Brockenanemone und Zwergsträucher wie Besenheide und Heidelbeere verbessert. Sie können regelrecht aufatmen und haben wieder mehr Platz zum Wachsen und Blühen.

Leider geht dieser Prozess nur langsam voran. Es braucht viel Geduld und einige Jahre Arbeit, bis der gewünschte Effekt eintritt. Wie Versuche im Brockengarten gezeigt haben, kann man nach vier bis fünf Jahren die Erfolge deutlich sehen. Wir merken es auch, jedes Jahr wird die Menge an Mähgut etwas weniger. Die Arbeit geht leichter von der Hand.

Für diese Jahr ist die Biotoppflege nach drei Tagen beendet. Im nächsten Jahr wollen wir nachschauen, ob man den gewünschten Erfolg vielleicht auch schon an der Blüte der Brockenanemone sehen kann.

Danke an alle fleißigen Helfer!


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
block-diashow-rechts

Geführte Wanderungen
 ⇒

26.05.2024
Wanderung im nördlichen Harzvorland
Börnecke/ Langenstein

09.06.2024
Bergwiesenwanderung an der oberen Selke
Güntersberge

26.06.2024
Bergwiesenwanderung
Bergwiesenlehrpfad

Benneckenstein

14.07.2024
Bergwiesenwanderung
zwischen Tanne und Sorge

20.10.2024
Harzer Wald der Zukunft
Waldwanderung

Stiege/Güntersberge

23.10.2024
Wiesenwanderung im nördlichen Harzvorland
Heimburg

 

_______________________

Nächste Termine

05.05.2024
Kuhball Tanne
11 - 15 Uhr
 

18.-20.06.2024
Deutscher Landschaftspflegetag
Wittenberg
Informationen/ Anmeldung⇒

______________________

block-sonstiges-rechts
 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
bottom
                                                             © Landschaftspflegeverband Harz e. V.  -  Hasselfelde 

            

      Home I Kontakt I Impressum I Datenschutz 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*