Menu
block-termine-links

Nächste Termine

28.01.2020
Georgien
Vortrag von
Prof. Brandes
TU Braunschweig
Einladung
20.-22.02.2020
Tagfalter-Workshop
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ (Permoserstr. 15, 04318 Leipzig)
17.05.2020
Kuhball Tanne
festlicher Weideauftrieb
24.-26.06.2020
Deutscher Landschaftspflegetag
Potsdam

Anmeldung
Geführte Wanderungen 2020

05.04.2020
Symphonie in Gelb
Frühjahrswanderung
Sargstedt

07.06.2020
Von Bergheiden und Brockenanemone
Bergwiesenwanderung
über die Brockenkuppe

21.06.2020
Zauberhafte Wiesen
Bergwiesenwanderung Benneckenstein

05.07.2020
Das Schöthtal im Naturerbewald
Bergwiesenwanderung
Hüttenrode

11.10.2020
Waldwanderung
Friedrichsbrunn

mehr Informationen


 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Bergwiesenwanderung 3/2010
12.07.2010 19:43 (5102 x gelesen)

Wiesenerlebnis an der Warmen Bode

Pünktlich 14:00 Uhr stiefelten sie in Tanne los - 13 von der Hitze unbeeindruckte Bergwiesenfreunde.

Warme Bode zwischen Tanne und KönigshütteEntlang der Warmen Bode ging es  vorbei an Hochstaudenfluren, Weiden mit Rotem Höhenvieh bis zum Schwermetallrasen am Silberkulk. Die Führung hatten dieses Mal zwei Experten für Botanik, Gewässer und Naturschutz übernommen. Bergbau und Harzer Landschaft gehören zusammen. Das konnte man auf unserer Wanderung, von Otfried Wüstemann und Hans-Ullrich Kison in wunderbarer Weise vorgetragen, erfahren.



    Schwermetallrasen mit Kupferblümchen und Flechten

Ausgangspunkt war der alte Hüttenort Tanne. Schon im 13. Jahrhundert  wurde hier  ein Hüttenstandort am Silberkulk erwähnt. Der Weg entlang der Bode war schattig und von Gewittern blieben wir verschont. 

O. Wüstemann erklärte uns, wieso die Warme Bode ihren Namen trägt, wie die Tanner ihre Eisenhütte und damit ihren Broterwerb über Jahrhunderte retteten. Nebenbei zeigte er uns die vorbeirauschende  Zweigestreifte Quelljungfer, eine seltene Libellenart.  Wir wurden von Herrn Kison auf die sonderbare Welt der Farne und Flechten aufmerksam gemacht, kennen jetzt Eichen- und Buchenfarn und konnten die rotbraunen "Harzkühe"  von Brockenbauer Thielecke bei der Landschaftspflegearbeit beobachten. Arnika steht nicht auf ihrem Speisezettel. Auf den Hängen am Rand des Tals waren Dukaten-Feuerfalter, Schornsteinfeger und Scheckenfalter auf Nektarsuche.

Herr Kison unterhielt die Wandergäste kurzweilig mit vielen Geschichten um die typischen Pflanzen der Wiesen und Auen. Nicht nur ein Notizzettel füllte sich mit vielen Informationen und Namen. Jakobsleiter, Elfenblut, Hexenkraut - es ging fast mystisch zu. Ein Höhepunkt war der vom Tanner Harzklub gepflegte Schwermetallrasen. Die kleine Welt der pflanzlichen Überlebenskünstler auf den Schlackehalden ist hier zu sehen.

Der Rückweg führte uns entlang des ehemaligen Bahndammes vorbei an zahlreichen Exemplaren des Großblütigen Fingerhuts, Laserkraut und reichlich blühenden Gold-Kälberkropfsäumen. Die Türkenbund-Lilien hatten wahrscheinlich leider schon einen anderen Liebhaber gefunden. Schade, den vor Ort sind sie immer noch am schönsten und am besten aufgehoben. Mit Applaus wurden die beiden Wanderführer in Tanne verabschiedet .

Harzkühe als Landschaftspfleger im Bodetal


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Artikelthemen-Block
block-sonstiges-rechts

   
 


 


 

Waldbrandwarnstufen
für Sachsen-Anhalt

 


Erweiterte Suche

bottom
           © Landschaftspflegeverband Harz e.V. - Hasselfelde - Tel. 039459-71607       Home I Kontakt I Impressum I Datenschutz 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*