Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Weitere Hinweise in der Datenschutzerklärung

Menu
Ende der Wandersaison 2014
16.07.2014 15:18 ( 5468 x gelesen )

Die letzte Wanderung 2014 zwischen Sorge und Tanne

Um "Bergwiesen und Bachauen" zu erkunden, trafen sich am 13. Juli noch einmal 30 Wanderer auf dem Parkplatz Ebersbach in Sorge. 



Die Wanderung begann am Ochsenbach. Dort hatte Otfried Wüstemann bereits Behälter mit dem Bach-Neunauge und der Groppe vorbereitet. Die Fische ließen sich mehr oder weniger freiwillig begutachten und fotografieren. Anschließend wurden die seltenen Bachbewohner natürlich wieder freigelassen. Aus dem Bachtal ging es bergauf, vorbei an einer Herde grasender Roter Rinder. Sie weiden an steilen Hängen, die mit landwirtschaftlicher Technik schlecht befahrbar sind. Auf den flacheren Bereichen der sogenannten Lehde, befinden sich Bergwiesen mit typischen Arten wie Bärwurz, Kanten-Hartheu und Bergrispe. Auf besonders mageren Wiesenbereichen zeigten sich sogar die leuchtend orangenen Blüten der Arnika.

Die gesamte Landschaft rings um Sorge verdankt ihr heutiges Aussehen dem Einfluss des Menschen. Dies zeigte sich besonders deutlich an der ehemaligene Grenzanlage und am Ufer der Warmen Bode. Im Bereich der ehemaligen Grenze befindet sich heute das durch einen künstlich waldfrei gehaltenen Streifen entstandene Grüne Band, das zahlreichen Tieren und Pflanzen Lebensraum und Wanderkorridor ist. An der Warmen Bode sind immer noch die Spuren zahlreicher Metallhütten des Mittelalters und der Renaissance zu sehen. Über die Hühnerbalz in Tanne, vorbei an einem Kleingewässer, dass ebenfalls ein Relikt des Bergbaus ist und vorbei am seltenen Wald-Läusekraut führte die Wanderung zurück zum Ausgangspunkt.


         

       die Wanderführer des LPV Harz


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
block-diashow-rechts
Geführte Wanderungen
2022 ⇒

_______________________

Nächste Termine

_______________________

block-sonstiges-rechts
 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
bottom
                                                             © Landschaftspflegeverband Harz e. V.  -  Hasselfelde 

            

      Home I Kontakt I Impressum I Datenschutz 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*